Sie sind der
GOWEBCounter by INLINE Besucher




Arbeit am
Honterusdenkmal






Herr Gavril Ceuca, der die Gipskopie erstellt hatte, setzt das Stemmeisen zur deren Entfernung an.




Auf Spurensuche.
War das originale Bronzerelief locker oder nicht?




Die Befestigungsbolzen des Bronzereliefs waren im Steinsockel eingegipst. Hier ist er mit dem Relief beim Raub herausgekommen.




Die drei anderen Bolzen waren noch in ihren Befestigungen locker vorhanden. Zwei davon wiesen starke Oxidation an ihren Bruchstellen auf. Ein Bolzen hat eine neuere Bruchstelle.





Der große Moment ist da. Passt meine Replik in die Aussparung?




Nein sie passt um 2 mm in der Höhe nicht.
Ich war von den Maßen eines Doubles des Gipsreliefs das man mir zur Verfügung gestellt hatte ausgegangen, welches, wie ich jetzt feststellen konnte, hier im Nachhinein eingepasst worden waren.
Während der Erstellung des Modells kam es mir verdächtig vor. Doch all meine Bemühungen die Maße im Nachhinein von der Aussparung im Sockel zu bekommen schlugen fehl. Man hätte die Gipsersatztafel entfernen müssen, was nicht zumutbar war. Ich stellte meinerseits Berechnungen auf, nach denen ich dann gearbeitet habe. So kam es zu keinen wesentlichen Problemen.




Die 2 mm sind bald unten.




Der eine schleift der andere schreibt.




Historiker und Stadtarchivar von Kronstadt Gernot Nussbächer, der Mann dem wir eine Renaissance der Würdigung Johannes Honterus verdanken, eine würdige Unterlage benutzend schrieb:










Neue Löcher werden zur Verankerung gebohrt.




Horst Hügel ist an der Reihe.




"Diese Tafeln sind repräsentativ für meine Vielseitigkeit"
sagt der Schatten des Johannes Honterus.




Bei der Montage waren zugegen: der Rechtsanwalt der Schwarzen Kirche Herr Sav Dan, Herr Stadtpfarrer Christian Plajer und Frau Kuratorin Gundel Einschenk.




Herr Horst Hügel hatte eine Spritze angefertigt mit der der schnell bindende Zement den ich mitgeschickt hatte in die Löcher hineingespritzt wurde.




Letzter Hammerschlag.




Das Bronzerelief sitzt.




Das Werk ist vollbracht.




Der Mohr hat seine, sich selber auferlegte Pflicht mit Unterstützung von über 1.000 Siebenbürgern erfüllt.




Der Mohr kann gehn.
Eine Einladung wenigstens zu einem Kaffee ist weder heute noch für ein andermal vorgesehen.




Herr Gavril Ceuca einer der Helfer hat mich nach getaner Arbeit zu einem Kaffee zu sich nach Hause eingeladen.